Kann man zu jung sein für Medikamente zur Bekämpfung  von Erektionsstörungen?

Erektionsstörungen betreffen hauptsächlich Männer über 40. Jedoch, kann es jeden betreffen, der alt genug ist um Sex zu haben. Einige junge Männer erleben Erektionsprobleme noch bevor sie dreißig sind, und das geschieht oft aufgrund von Leistungsdruck oder Stress. Die Gründe sind oft psychologischer Natur.

Wir haben unsere Kenntnisse über Erektionsstörung in den letzten Jahren deutlich erweitert. Während es einst ein Tabuthema war über welches Männer nicht mal Ihren Ärzten etwas erzählen wollten, sind Männer heutzutage glücklich sich dem Problem zu stellen, besonders da es eine physische Störung ist welche mit dem richtigen Medikament behandelt werden kann.

Jedoch, trotz der letzten Durchbrüche, betreffen Erektionsstörungen immer noch eine große Anzahl an älteren Männern. Zumindest ist es das was die Medien immer wieder betonen. Zum Beispiel behaupten Statistiken, dass Männer über 40 die größte Konsumentengruppe von Viagra sind. Dies ist mitunter ein Grund weshalb der Fokus nicht auf die Erektionsstörungen junger Männer gerichtet wird. In Wirklichkeit, obwohl Erektionsstörungen üblicherweise mit älteren Männern assoziiert werden, leiden auch junge Männer darunter.

Warum sind Erektionsstörungen weiter verbreitet unter älteren Männern?

Ein größerer Teil der Männer über 40 leidet unter Erektionsstörungen, weshalb man dazu neigt das Problem mit dem Alter zu assoziieren. Es wird sogar geschätzt, dass mehr als die Hälfte der Männer dieser Altersgruppe zu einem Zeitpunkt in ihrem Leben unter Erektionsstörungen leiden wird. Aber warum diese so weit verbreitet unter älteren Männern? Die Antwort auf diese Frage kann oft in den Gründen der Erektionsstörung gefunden werden.

Eine Reihe von chemischen und molekularen Reaktionen sind für eine Erektion verantwortlich. Wenn ein Mann sexuell stimuliert wird, schickt das Gehirn Signale welche dazu führen, dass Blut in das Schwellkörpergewebe gepumpt wird und somit eine Erektion verursacht wird. Wenn das Blut Schwierigkeiten hat das Gewebe zu erreichen, kommt es zu Erektionsproblemen. Sobald Sie das Problem mit einem Medikament wie Viagra oder Cialis behandeln, werden die Blutgefäße erweitert und es wird dem Blut geholfen in den Penis zu fließen, was Ihnen dabei hilft eine Erektion zu bekommen. Blutzirkulationsschwierigkeiten bei älteren Männern können von Diabetes, hohem Blutdruck oder von einer anderen nicht diagnostizierten Erkrankung kommen. Erektionsprobleme betreffen nicht nur ältere Männer; auch jüngere Männer leiden darunter. Laut einer Studie durchgeführt von der Vita-Salute San Raffaele Universität aus Mailand, waren ein Viertel der 400 Männer unter 40.

Was bedeutet es, wenn man als junger Mann an Erektionsstörungen leidet?

Obwohl die Gründe von Erektionsstörung normalerweise von älteren Männern erlebt werden, können sie auch bei jüngeren Männern beobachtet werden. Blutzirkulationsschwierigkeiten im Schwellkörpergewebe können vom Drogenkonsum oder Rauchen kommen, da beide die Blutzirkulation verhindern und die Signalsendung zwischen dem Gehirn und den Blutgefäßen stören.

Nichtsdestotrotz, glaubt man, dass die Gründe bei jüngeren Männern normalerweise psychologischer Natur sind. Diese Gründe könnten in dem sexuellen Erwartungsdruck liegen, der Unerfahrenheit, Stress, oder anderer Beziehungsprobleme. Außerdem, Erektionsstörungen können von unbefriedigender Leistungen in einer vorangegangenen Beziehung kommen.

Ist die Behandlung von Erektionsstörungen anders bei älteren Männern als bei jüngeren?

Nein, weil die Art der Behandlung hängt allein von der Problemursache ab. Was auch immer die Ursache sei, es gibt immer eine Lösung, ob der Patient jung oder alt ist.

Jüngere Patienten werden die selbe Behandlung bekommen welche bei Männern über 40 durchgeführt wird, wenn die Erektionsstörung von Blutzirkulationsproblemen kommt. Jedoch, sollten Sie immer einen Arzt um Rat fragen, da die Ursachen nicht immer die sind, die sie anfangs scheinen. Für diejenigen deren Erektionsstörungen einhergehen mit Stress und Angst, gibt es auch andere Behandlungsmethoden wie etwa Therapie.

Wenn Männer über 40 Erektionsstörungen erfahren aufgrund der Blutzirkulation, kann diese normalerweise mit dem richtigen Medikament behandelt werden. Diese Medikamente können auch jüngeren Männern verschrieben werden. Es ist immer das Beste die Behandlung mit dem Arzt zu besprechen, da diese Blutzirkulationsprobleme auch von einer ernsteren, nicht diagnostizierten Erkrankung verursacht werden können. Manchmal kann es genügen sich einfach den eigenen Ängsten zu stellen und zu versuchen diese in Ordnung zu bringen.

Sie können auf Medikamente für Erektionsstörungen zurückkommen, sollten Sie nach einer Therapie keine Verbesserung ihrer Situation sehen. Diese Arzneimittel können dem Blut dabei helfen zum Penis zu fließen, was Ihnen dabei hilft eine Erektion und ihr Selbstvertrauen wiederzubekommen. 

Bin ich zu jung um ein Arzneimittel gegen Erektionsstörungen zu nehmen?

Sie erreichen die sexuelle Reife mit 18 Jahren. Sie können zu einem Arzt gehen um ihre Probleme mit Erektionsstörungen zu lösen, sollten Sie dieses Alter erreicht haben. Sie können die Liste verfügbarer Medikamente auf unserer Seite einsehen.